«« zurück   |  
Tipps & Tricks für Hundehalter

Grundsätzliches

   
  Vor der Anschaffung sollte man bedenken, dass ein Hund ein Lebewesen und kein Spielzeug ist. Ein Lebewesen braucht menschliche Zuwendung und Liebe.
Ein Hund kann 12 bis 15 Jahre und auch älter werden, an die Konsequenzen daraus sollte man vor der Aufnahme eines Hundes in seinen Haushalt denken.

Der Hund ist ein Haustier und bedarf regelmäßiger und gewissenhafter Pflege. Nur wer sich die Zeit nehmen kann und will, die aus dieser Aufgabe erwachsenden Arbeiten zu übernehmen, sollte sich einen Hund anschaffen.

Man muss auch damit rechnen, dass das angeschaffte Tier gewisse Eigenarten hat. Um damit fertig zu werden, bedarf es großer Geduld.
Vor der Anschaffung sollte man auch alle Personen, in deren häusliche Gemeinschaft der Hund aufgenommen werden soll, über ihre Einstellung zu der geplanten Tierhaltung hören. Es hat wenig Sinn, einen Hund in den Haushalt aufzunehmen, wenn andere zum Haushalt gehörende Personen nicht einverstanden sind.

Unbedingte Vorraussetzung für die Haltung eines Hundes ist es auch, dass bei Mietwohnungen der Vermieter mit der Hundehaltung einverstanden ist, und zwar in schriftlicher Form.
Dasselbe gilt sinngemäß bei Eigentumswohnungen für den Verwalter.

Jeder, der einen Hund hält, muss sich darüber im klaren sein, dass er Verantwortung für ein Lebewesen übernommen hat, das ganz und gar von uns abhängig ist; ein Lebewesen, das Aufmerksamkeit, Pflege, Fürsorge, Opferbereitschaft und Geduld benötigt.